Zurück

Präsentation von Wasserstoff-Fahrzeugen am HyCentA

 

   DSC_5521

Am Mittwoch, dem 08. Juni 2016, wurden auf der Anlage des HyCentA am Gelände der TU Graz in der Inffeldgasse derzeit in Österreich betriebene Wasserstoff-Fahrzeuge präsentiert.

Nachdem mit dem Mercedes „HYCAR 1“ 2009 ein Multi-Flex-Fuel Fahrzeug mit Verbrennungsmotor vorgestellt worden war, das mit Benzin, Erdgas und Wasserstoff betrieben werden kann, sind die aktuellen Wasserstoff-Fahrzeuge durchwegs mit Brennstoffzellenantrieb ausgestattet. Die Energiewandlung in der elektrochemischen Zelle weist einen wesentlich höheren Wirkungsgrad auf. Wasserstoff als Kraftstoff – umweltfreundlich hergestellt und schadstofffrei in einer Brennstoffzelle verbrannt – ermöglicht Elektromobilität bei gewohnter Funktionalität mit großer Reichweite und kurzer Betankungsdauer.

DSCF2169   

Zitate aus den Grußworten:

Rektor der TU Graz Harald Kainz: „Wir danken den Gesellschaftern MAGNA, OMV und FVT, die mit der TU Graz gemeinsam das HyCentA seit über 10 Jahren als Forschungszentrum für Wasserstoff führen. Ich bin überzeugt, dass wir mit den aktuellen politischen Rahmenbedingungen einer prosperierende Zukunft im Bereich des Wasserstoffs entgegensehen.“

Gemeinderat Dr. Peter Piffl-Perčević: „Der größte Traum der Menschheit war und ist die Mobilität. Und heute sehen wir  hier die emissionsfreie Mobilität der Zukunft mit Elektrofahrzeugen mit Wasserstoff-Brennzellen.“

Univ.Prof. Dr. Helmut Eichlseder: „Es freut mich besonders, dass wir hier heute die wohl größte Anzahl unterschiedlicher Wasserstoff-Fahrzeuge in Österreich präsentieren können.“

Assoc.Prof. Dr. Manfred Klell, Geschäftsführer HyCentA: „Mittels Elektrolyse kann aus Wasser und dem fluktuierenden Stromangebot aus Windkraftanlagen oder Photovoltaik Wasserstoff erzeugt werden, der als Kraftstoff für eine Elektromobilität ohne Reichweitenangst dient.“

 

DSC_5560   DSC_5322

Im Anschluss daran fand eine Podiumsdiskussion statt, bei der sowohl Studenten als auch Interessierende aus allen Fachrichtungen Fragen an die Fachleute stellen konnten.

 

Zurück